Rathje Guitars

Randstreifen

Ein Binding ist eine Randeinfassung am Hals, Korpus und/oder der Kopfplatte eines Zupfinstrumentes. Es hat sowohl optisch, als auch technischen Sinn. Zuerst mal sieht ein Binding an der richtigen Stelle schlichtweg edeler aus als kein Binding – und zweitens dient das Binding als Stoß- und Schlagfänger für die sonst sehr empfindlichen scharfen Kanten eines Instrumentes – wie schnell ist es geschehen, dass man mal mit der Gitarre irgendwo aneckt? Und schon hat man eine äußerst ärgerliche und hässliche Kerbe in der Kante.

 Ein Binding besteht zumeist aus Kunststoff (ABS oder Zelluloid) oder einem Holz das erheblich härter ist als das Material der ursprünglichen Kante. Dadurch wird das Risiko, dass ein Instrument schon bei kleinsten Unaufmerksamkeiten böse Macken bekommt minimiert.Hier ein Beispiel für ein etwas aufwendigeres mehrschichtiges Binding… dieses hat 4 Lagen: Schwarz/Weiß/ Schwarz/Perloid. Rechts daneben ein einfaches cremefarbenes Binding…

ImageEinige Billig-Gitarren-Hersteller malen ihr Binding nur auf – doch mit der Zeit kann es passieren, das der Lack durch Feindkontakt abplatzt und das ganze dann extrem räudig aussieht (siehe zweite Abbildung). Wer schon mal ein älteres Instrument dieser Hersteller gesehen hat, weiß wovon ich rede! Und so scheiße kann ein Binding aussehen, wenn es nicht echt und zudem noch 20 jahre alt ist. Man kann sehr schön sehen, das direkt an der Kante keine Farbe mehr zu sehen ist, sondern das darunter liegende Holz – mit einem echten Binding wäre das nicht passiert! Diese Klassikgitarre hab ich restauriert – sie war in einem desolaten Zustand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.